Die Danners und die Schokoladenfabrik

Die Danner-Männer im Schokohimmel

Kennt ihr den Film „Charlie und die Schokoladenfabrik“? Da geht es eben um diese Fabrik, ein Schlaraffenland voller Schoki. Also überall, wo man hinschaut, nur Schokolade. So schaut es derzeit bei uns daheim auch aus…

Ostern ist wieder einmal völlig ausgeartet. Und das, obwohl wir ein Kind haben, dem Schokolade nicht mal schmeckt. Seltsam, ich weiß. Manchmal frage ich mich auch, ob Theo und ich dieselben Gene haben.

Jedenfalls ist es so, dass die Verwandtschaft eh schon weiß, dass Theo kaum Süßigkeiten isst. Sie bringen aber dann trotzdem BERGE an Überraschungseiern, Gummibärchen, Löffeleier und mehr, vor allem wegen der kleinen Spielsachen, auf die Theo natürlich trotzdem steht. Der Osterhase hat sich diesmal auch nicht mit Osternestern begnügt. Nein, er hat ganze Osterkisten gebracht, voller Süßigkeiten, Spielsachen und Ostergras…

Noah liebt Ostereier und Ostergras, da wird sogar der Traktor links liegen gelassen…

Letzteres hat vor allem bei Noah für Begeisterung gesorgt. Keine fünf Minuten und die grünen Papierschnipsel sind in jeder Ecke des Dannerischen Hauses verteilt gewesen.

Flo hält das ja gar nicht aus: Bei ihm sitzt nämlich permanent ein kleiner Putzteufel auf der Schulter und flüstert ihm zu: „Schau, wie es schon wieder ausschaut, du musst dringend für Ordnung sorgen!“ Gegen mich und unsere zwei Schmutzmonster hat der Putzteufel allerdings keine Chance – der muss warten bis alle Kinder schlafen. Dann wird das Haus wieder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt… 😉

Drama „Zusammenräumen“

Wie ist das bei euch? Helfen eure Kids schon mit bei der Hausarbeit? Wir – sagen wir es mal so – arbeiten daran. Neben Noah irgendetwas wegzuräumen macht überhaupt keinen Sinn, weil er dann genau das wieder braucht, was man gerade beseitigt hat. Theo allerdings muss abends zumindest seine Spielsachen wegräumen, was regelmäßig zu großen Dramen führt. Unglaublich, welche körperlichen Qualen es scheinbar hervorrufen kann, wenn man kleines Lego in eine Lade einräumen soll. Und erst dieses ganze „Plastik-Klumpert“, das in den Überraschungseiern drin ist – Berge sind das mittlerweile.

Neues Zuhause für Plastik-Krimskrams

Ich habe jetzt einen Weg gefunden, wie wir dieses ganze kleine Spielzeug wieder loswerden und es trotzdem noch jemanden glücklich macht. Unsere wunderbare Kinderärztin im Ort hat eine Schatzkiste, aus der sich die kleinen Patienten und Patientinnen etwas aussuchen dürfen. Die Kiste ist für unsere Burschen jedesmal ein Highlight – so tolle Schätze beherbergt sie. Also hab‘ ich diese Woche einen Sack voller Krimskrams, den wir doppelt haben oder den Theo ohnehin nicht mehr anschaut in die Ordi mitgebracht. Und Theo ist es nicht eine Sekunde abgegangen.

Bazillenhotel Danner

Warum wir schon wieder beim Arzt waren? Scheinbar haben sämtliche Viren, Bakterien und Bazillen dieses Landes beschlossen, die Familie Danner heimzusuchen. Unser armer kleiner Noah war in seinen 16 Lebensmonaten schon so oft krank wie wir restlichen Danners gemeinsam in den letzten fünf Jahren. Und in den letzten fünf Tagen ist es so richtig dick daher gekommen: Schon von Freitag auf Samstag hat er plötzlich sehr hohes Fieber bekommen. Das verschriebene Antibiotikum hat auch nach 48 Stunden noch keine Wirkung gezeigt – er hat immer wieder auf 40 Grad hochgefiebert. Also haben wir den Ostermontag im Spital verbracht. Dank der „Linzer Oma“ konnte zumindest Theo einen schönen Tag verbringen. Wir wurden mit der Diagnose „eitrige Mandelentzündung“ heimgeschickt und der Info, dass das Medikament bis zum nächsten Tag wirken müsse. Leider war dem nicht so: Erst unsere Kinderärztin konnte gestern feststellen, dass unser kleiner Mann „Pfeiffersches Drüsenfieber“ hat. Er tut mir so unendlich leid, denn die Halsschmerzen müssen wirklich ganz schlimm gewesen sein. Seit gestern bekommt er endlich das richtige Medikament und es geht bergauf!

Und zum Glück haben wir ja genügend Schokolade, um Noah wieder aufzupäppeln…;-)

Da! So ein braver Osterhase!!!

gefunden!