Geschwisterliebe…

Theo und Noah beim Legospielen

Seit ungefähr einem halben Jahr sind unsere Regale, Kommoden, Kastln und alles was etwas höher ist als einen Meter vollgeräumt mit Theos Spielsachen.

Das wäre an sich ja nichts Neues: Der Punkt ist der, dass Theo all jene Dinge, die Noah auf gar keinen Fall berühren darf, einfach in – für Noah – unerreichbaren Höhen in Sicherheit bringt. Die Idee ist ja schon mal nicht schlecht, bis auf die Tatsache, dass Theo dann vergisst, wo er die Spielsachen versteckt hat und wir mehrere Stunden pro Tag mit Suchen verbringen…

Seit Noah krabbeln kann, hat Theo Riesenangst um seine Sachen. Noah darf nichts angreifen, ohne dass ihm Theo das betreffende Ding sofort wieder aus der Hand reißt. Das geht oft so weit, dass Theo schon „Nein, Noah!“ schreit, wenn dieser sich nur ansatzweise in seine Richtung bewegt. Flo und ich sind damit ehrlich gesagt etwas überfordert. Jegliche Versuche, Theo zu erklären, dass Noah das Spielzeug nur ein paar Minuten interessiert und er sich dann eh schon wieder das nächste sucht, fruchten leider gar nicht. Es tut mir weniger für Noah leid – der steckt das alles recht relaxed weg. Aber Theo macht sich durch sein Verhalten selbst so einen Stress, dass er gar nicht richtig zum Spielen kommt.

Wir haben schon einiges probiert: Alle Spielsachen, die im Wohnzimmer aufgebaut und gelagert sind, dürfen von beiden Buben benützt werden. Wenn Noah etwas gar nicht haben darf, dann soll Theo es doch in seinem Zimmer aufbewahren, da können wir die Türe zu machen und Noah darf nicht rein. Hat leider auch nicht funktioniert. Theo will nur im Wohnzimmer spielen. Richtig tricky wird’s beim Lego: Theo baut mittlerweile wirklich tolle Gebilde: ein gefundenes Fressen für Noah, der klarerweise da nicht vorbeigehen kann, ohne es umzuwerfen. Was wiederum in einem großen Drama endet: Theo schreit und weint und Noah weint mit… Schimpfen bringt sowieso nix, das geht beim einen Ohr rein und beim anderen wieder raus – außerdem hat Theo ja in gewisser Weise auch recht, dass die Spielsachen ihm gehören.

Allerdings finde ich schon, dass er auch teilen lernen muss – das muss er schließlich mit Gleichaltrigen und im Kindergarten auch. Aber wie beibringen? Wir erklären viel und es funktioniert immer wieder, aber meistens eben nicht.

Gute Freunde meinten, dass es bei ihren Buben besser wurde, als der kleinere schließlich so gut sprechen konnte, dass der größere ihn verstanden hat. Dann hätte es auch mit dem gemeinsamen Spiel funktioniert. Darauf hoffe ich nun auch ganz stark. Und es wird tatsächlich auch immer besser: Theo findet es zum Beispiel schon lustig, mit Noah gemeinsam Ball oder nachlaufen zu spielen und sie tanzen auch gemeinsam, wenn wir Musik hören – da schmilzt dann das Elternherz, weil sie ja doch so süße Buben sind.

Wie war/ist das bei euch? Habt ihr Tipps für uns? Immer her damit!