Hoteltest: Familienhotel Dachsteinkönig in Gosau

WERBUNG

Leute, wir waren im Paradies. Jetzt sind wir ja doch schon viel herumgekommen in der Weltgeschichte und haben dementsprechend auch schon viele tolle und weniger tolle Hotels von innen gesehen. Aber das was wir da in Gosau erleben durften, verdient nur ein Wort: supercalifragilisticexpialigetisch (um es mit Mary Poppins zu sagen 😉 Und glaubt mir, wir sind bei Hotels wirklich sehr heikel und haben hohe Ansprüche was Essen, Lage, Zimmer und Unterhaltung betrifft. Aber das Hotel Dachsteinkönig hat selbst unsere Erwartungen übertroffen.

Anreise
Das Hotel liegt direkt gegenüber der Talstation des Hornspitz-Express-Sesselliftes in Gosau in Oberösterreich. Von Wien muss man schon mit einer Anfahrtszeit von mindestens drei Stunden rechnen, von Linz aus sind es ungefähr eineinhalb Stunden. Allerdings ist die Strecke recht idyllisch. Vorbei am Traunsee, Bad Ischl und Bad Goisern – meiner Meinung eine der schönsten Gegenden unseres Landes. Gerade im Sommer lässt es sich hier auch wunderbar pausieren. Wir haben es so gemacht, dass wir am Anreisetag den Mittagsschlaf genutzt haben, um von den Großeltern im Mühlviertel nach Gosau zu kommen und am Abreisetag überhaupt erst zum Nachtschlaf losgefahren sind (dank Late-Check-Out alles kein Problem) und es mit schlafenden Kindern bis zurück in den Wienerwald geschafft haben.

Rodelhügel und Spielplatz gibt es direkt hinter dem Hotel

Wir hatten unglaubliches Glück mit dem Wetter und fanden uns Anfang Dezember in einem Winterwonderland wieder, was nicht selbstverständlich ist, wie uns Einheimische verraten haben. Aber die heurige Vorsaison kann sich wirklich sehen lassen. Wer allerdings keinesfalls auf das Schifahren verzichten möchte, sollte zur Sicherheit eher Jänner bis März für den Winterurlaub hier bevorzugen. Obwohl einem in diesem Hotel auch bei Regen und Nebel mit Sicherheit nicht fad wird.

Schon bei der Ankunft zeigt sich, wie exklusiv der Dachsteinkönig ist. Der Schranken zum Parkplatz öffnet sich nur mit gültiger Zimmerkarte oder mit einem Knopfdruck, der uns direkt mit der Rezeption verbindet. Beim Hotel angekommen werden wir gleich vor der Tür empfangen, man nimmt uns den Autoschlüssel ab und sagt uns, dass das Auto ausgeräumt, Koffer ins Zimmer und Schiausrüstung in den Schistall gebracht werden. Die Kinder bekommen gleich eine personalisierte Trinkflasche und unsere Hoteltour startet. Die nette Dame von der Rezeption begleitet uns sogar aufs Zimmer, um uns dort alles zu erklären – und ja, die machen das mit JEDEM Hotelgast.

Ein Highlight für sich sind die Kinder-WCs.

stiiiiiiiiinkt – denkt sich wohl der Clown

Zimmer
Schon am Weg zu unserem Zimmer fällt auf, wie weitläufig dieses Hotel ist. Will man unbedingt nach einem Kritikpunkt suchen, dann fällt mir höchstens ein, dass es für Leute, die lieber eine kleine überschaubare Unterkunft mit engem Kontakt zu den Besitzern haben, eher zu groß sein wird.

Uns hat es sehr beeindruckt, wie dafür gesorgt wird, dass sich auch die Kleinsten nicht verlaufen. Jedes Stockwerk ist mit einem Tier gekennzeichnet und beim Aussteigen muht die Kuh oder bellt der Hund, je nachdem in welchem Stock man ist. Auch auf dem Teppichboden am Gang ist das jeweilige Tier vertreten. So weiß das Kind auch gleich, dass es im richtigen Stockwerk gelandet ist.

Es gibt zwei Zimmerkategorien: Zum einen die Family Suite Tony mit 40 Quadratmetern und zum anderen die etwas größere Premium Suite Liesl mit eigener Lesehöhle für die Kinder. Jede Suite hat ein separates Kinderzimmer mit Stockbett, wobei das untere Bett dank massivem Rausfallschutz auch für Kleinkinder und Babies gut geeignet ist. Das Gitter kann aber auch problemlos runtergeklappt werden.

Lesehöhle im Zimmer

Zusätzlich befinden sich noch hinter dem Hotel einige Chalets in unterschiedlicher Größe mit Platz für bis zu 9 Personen – gerade für Familien, wo zum Beispiel auch die Großeltern mitreisen eine tolle Möglichkeit. Allerdings müssen die Gäste da ein paar Meter im freien ins Haupthaus zum Beispiel zum Frühstück, Abendessen oder Wellnessen gehen.

Das Badezimmer ist mit einem eigenen Kinderwaschbecken ausgestattet, im separaten WC ist eine eigene kleinere Klobrille integriert.

Waschbecken im Zimmer für Groß und Klein

 

Jedes Zimmer hat ein Tablet, auf dem nicht nur im gesamten Hotelbereich im Internet gesurft werden kann, es ist auch mit unzähligen Tageszeitungen und Magazinen ausgestattet – falls Mama und Papa mal etwas anderes als Kinderbücher lesen möchten. 😉 Außerdem findet man darauf immer das aktuelle Spa-Programm und das Tagesprogramm für die Kinder, das seeeeehr umfangreich ist.

Am Zimmer erwarten uns gleich auch die Bademäntel in der richtigen Größe, selbst die Kinder bekommen jeweils einen passenden und auch kleine Badeschlapfen – wirklich entzückend. Die Suiten im ersten Stock haben Zugang auf eine riesige Terrasse mit Blick auf die Berge, einen Stock höher gibt es einen großzügigen Balkon.

 

Noah will den Bademantel gar nicht mehr ausziehen.

Bitte nicht stören mal anders

Dem Housekeeping gebührt in einem Familienhotel sowieso großes Lob

Essen rund um die Uhr
Ja, es stimmt schon, das Hotel ist recht hochpreisig. Allerdings muss man bedenken, dass ein riesiges All-Inclusive-Angebot im Preis inbegriffen ist. Und das heißt Verpflegung fast rund um die Uhr, sogar Kaffee und Antialkoholisches sind ohne Aufpreis erhältlich, nur den Cocktail oder Wein am Abend an der Bar oder im Restaurant müsst ihr noch zusätzlich bezahlen. 😉

Was ich ganz großartig finde ist, dass es mehrere Babystationen gibt, mit einem riesigen Gläschen- und Breiangebot zur freien Entnahme. Neben dem Restaurant, wo es morgens, mittags und abends ein umfangreiches und wirklich ausgezeichnetes Buffet gibt, gibt es noch die sogenannte „Milchbar“, wo zusätzlich Snacks und Getränke angeboten werden. Wenn wir noch einen Kritikpunkt finden wollen: zum Abnehmen dürft‘ ihr keinesfalls im Dachsteinkönig absteigen. 😉

Ein besonderes Highlight: Eine Grillerei im Winter. Mit Raclettebrot, Käsekrainer und Glühwein – quasi als Nachmittags-„Snack“.

Grillerei im Winter? Ja bitte!

 

Das tolle an der Rundum-Verpflegung ist, dass die Kinder nicht zu bestimmten Zeiten essen „müssen“. Wie wir alle wissen, haben sie dann oft keinen Hunger, weil sie am Nachmittag schon hungrig sind und so gibt es zu jeder Tageszeit „was Gscheites“, was auch wichtig ist, weil man gerade vom Schifahren oft seeeeehr hungrig zurückkommt.

Ziegen und Schafe gibt es in der Milchbar zu bestaunen

Wellness
Wie gesagt, das Hotel bietet so viele Möglichkeiten der Unterhaltung und Entspannung, dass man – wenn man das möchte – auch drei Tage lang das Areal nicht verlassen muss. Ein großes Highlight für die Kinder ist das Hallenbad mit Reifen- und dreispuriger Wellenrutsche. Außerdem findet man dort einen Wasserspielplatz, einen Innen- und Außenpool, einen eigenen Kleinkinderbereich mit eigener Rutsche und vielen super-bequemen Liegen zum Relaxen, während sich die Kinder im Wasser austoben.

Apropos relaxen: Es gibt natürlich auch einen Spa-Bereich nur für Mamas und Papas, der auch extrem schön gestaltet ist und wo man sich wunderbar vom Schifahren oder von den Kindern erholen kann. Außerdem könnt ihr Euch natürlich mit einer Massage oder anderer Behandlung verwöhnen lassen. Details findet Ihr hier.

Kinderbetreuung
Was aber machen die Kinder während sich die Eltern im Wellness-Bereich erholen? Auch da müsst Ihr Euch keine Sorgen machen. Für Kinder jeden Alters gibt es die entsprechende Kinderbetreuung und ein Riesenangebot an Entertainment. Wenn ihr einen Schikurs für die Kinder gebucht habt, werden die Kids direkt vorm Hotel mit einem kleinen Bus abgeholt und in die Schischule gebracht und auch wenn ihr im Hotel bleibt, gibt es von morgens bis abends für Kinder ab dem 7. Lebensnah (Tag!) geschultes Personal, das gut auf den Nachwuchs aufpasst. Highlight für unsere Buben war der tägliche Morgentanz mit Maskottchen Godei und seinen Freunden und Theo war hin und weg, weil es täglich abends ein halbstündiges Kinderkino gab. Für Kinder jeden Alters gibt es das passende Programm und sogar für Teenies einen eigenen Spielbereich, wo Eltern bitte draußenbleiben müssen. 😉

Hier findet Ihr alle Infos zur Kinderbetreuung.

Godei besucht uns in der Kinderbetreuung

Mit diesem Kleinbus werden die Kids zum Schikurs gebracht, Kinder-Party-Musik inklusive.

Verreisen ohne viel Gepäck
Wie gesagt, noch selten haben wir ein derart tolles Rund-Um-Service erlebt. Und das beginnt schon beim Kofferpacken – was ja mit Kindern schon eine Odyssee für sich ist, weil man – gerade im Winterurlaub – so unendlich viel Zeug braucht. Ins Hotel Dachsteinkönig braucht Ihr jedenfalls folgendes nicht mitzunehmen und könnt es vor Ort ausleihen (ohne Gebühr):

  • Bademäntel und Badetücher
  • Babyphone
  • Flaschenwärmer, Wasserkocher und Sterilisator
  • Babywippe
  • Gitterbett
  • Luftbefeuchter und Nachtlicht
  • Hochstuhl, Lätzchen
  • Rückentrage
  • Liegekinderwagen
  • Wickelauflage, Windeleimer
  • Buggies (Regenhaube, Fußsack)
  • Baby-Badewanne
  • Fahrräder (Sommer)
  • Schlitten (Winter)

Ganz toll ist auch, dass in den Toiletten außerhalb der Zimmer sämtliche Windelgrößen aufliegen, ihr müsst also nie eure Wickeltasche im Hotel herumschleppen.

Für alle Schifahrer gibt es direkt im Haus einen Schiverleih, wo ihr euch gegen Gebühr die komplette Ausrüstung ausleihen könnt – ihr seht also, ihr müsst nurmehr zum Schifahren das Haus verlassen. 😉

Fazit
Wir können das Hotel Dachsteinkönig wirklich wärmstens empfehlen und werden bestimmt wiederkommen – allerdings müssen wir dafür jetzt eine Zeit lang sparen, denn dieser Luxus hat natürlich seinen Preis. Allerdings ist dafür der Erholungs- und Spaßfaktor garantiert und durch die All-Inclusive-Leistungen braucht Ihr vor Ort kaum noch Geld.

Auch die Kinder waren mega begeistert. Theos Fazit auf unsere Frage, was im am besten gefallen habe:

  • das Schifahren
  • das Hallenbad
  • der Turnsaal mit unendlich vielen Bällen, Hockeyschlägern usw.
  • das Kinderkino (täglich um 18:30 Uhr)
  • Spaghetti Bolognese rund um die Uhr 😉

Auf die Frage, was ihm weniger gefallen habe, ist Theo nur eines eingefallen, nämlich, dass er sich mit Papa beim Schifahren im dichten Schneetreiben verirrt hat und sie versehentlich die schwarze Piste runtermussten. Da kann das Hotel aber nix dafür. 😉

Traumhafte Pistenverhältnisse mit Blick auf den Dachstein

Spielplatz geht auch im Winter, finden wir 😉

In diesem Sinne wünschen wir Danners euch erholsame Weihnachtsfeiertage, ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen großartigen Start ins 2018er Jahr. Danke fürs Mitlesen, wir freuen uns, dass ihr da seid!!!!