„Bin die Frau mit dem Koffer! ;-)“ – Moderatorin Silvia Schneider

Es gibt kein Wort, das ich öfter zu hören krieg‘ als „Disziplin“, als ich vor unserem „Dinner bei Danner“ bei Kolleginnen und Kollegen nach Anekdoten über und Eigenschaften von Silvia Schneider nachfrage.

Unsere PULS 4-Visagistinnen schwärmen zum Beispiel von ihr, weil niemand so pünktlich zur „Maske“ erscheine wie sie. Ihre Jugendfreunde wissen, dass sie ihr Jus-Studium bis zur Magistra durchgezogen hat, obwohl sie nach ein paar Monaten schon wusste, dass die Juristerei sicher nicht ihre Sache ist. Und unsere Gesprächsverabredung am Morgen hält sie auf die Minute ein, obwohl sie am Vortag bis spät in die Nacht die Liveübertragung der Europa League-Qualifikation des LASK auf LT1 moderiert hat.

Silvia Schneider und die Guacamole vom „Dinner bei Danner“

Das zeigt auch schon, was Silvia mit ihren 36 alles macht. Als Moderatorin macht sie Sport genauso wie Comedy, zum Beispiel in „Vurschrift ist Vurschrift“. Sie moderiert den jährlichen Kiddy Contest auf PULS 4 genauso wie einst die Kochshow „Game of Chefs“ auf VOX. Auf ihrem Heimatsender LT1 ist auch Kultur ihr Steckenpferd. Mittlerweile steckt sie ähnlich viel Zeit in ihre modischen Ideen. Seit einem Jahr designt sie ihre eigenen Kleider als „Mademoiselle Schneider“ und arbeitet gerade wieder an einer weiteren Kollektion. Sie will mehr Eleganz ins Leben bringen und nur nicht casual sein: „Ich hasse Jeans, ich hasse Jeans probieren – Jeans sind beengend und einfach furchtbar.“

Von außen betrachtet macht Silvia Schneider den Eindruck als würde alles funktionieren, was sie angreift. Zwischen den Zeilen klingt aber auch durch, was in ihrem Leben nicht ganz so rund gelaufen ist, woraus sie viel gelernt und was sie geprägt hat. Über ihre Zeit in Hamburg, als sie nach der Matura eine Schauspielausbildung gemacht hat, klingen ihre Erzählungen anders als ihr Erfolgslauf beim Fernsehen oder in der Modewelt. „Ich erinnere mich an Tage, an denen das Geld nicht für mehr als einen Kakao und einen Bagel gereicht hat.“ Und auch über das vielzitierte „Haifischbecken Fernsehen“ kann sie seit Hamburg nur lachen. „Wer über Zickenkrieg beim Fernsehen redet, hätte die Tanzklassen in Hamburg miterleben sollen.“

Was sie über ihre Beziehung zu Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier in ein Mikrofon sagt – das überlegt sie sich drei Mal bevor sie von ihrer gemeinsamen Liebe erzählt. Sie weiß, wie schnell ein unbedachter Halbsatz zu einer Hochzeits-/Nachwuchs-/Drama-Schlagzeile in den einschlägigen Klatschzeitschriften zwischen Neuer Post und Freizeitrevue wird. Und allen, die behaupten, sie würde von der Öffentlichkeitswirksamkeit ihrer Beziehung profitieren, zeigt sie auch die Nachteile auf. Dass sie bei gemeinsamen Society-Auftritten auf jedem Foto nach Körpersprache gemustert wird, finden beide mittlerweile so mühsam, dass sie lieber undercover in eine Nachmittagsvorstellung ins Kino gehen als zur Premiere.

Silvia Schneider spricht im Dinner bei Danner über ihre extreme Disziplin, warum sie ihre Schauspielausbildung in Hamburg für jeden Zickenkrieg gewappnet hat, über ihren Geschäftssinn als Designerin, ihre Abneigung gegen Jeans, über die Vor- und Nachteile ihrer Beziehung zu Andreas Gabalier und über ihren treuersten Begleiter, wenn sie zwischen seiner Heimat Graz, ihrer Heimat Linz und dem Arbeitsort Wien pendelt: „Meine Biografie könnte einmal ‚Die Frau mit dem Koffer‘ heißen – wie immer man das interpretieren mag“…

„Dinner bei Danner“-Folge 4 mit Moderatorin und Modeschöpferin Silvia Schneider findet ihr auf iTunes, SpotifySoundcloud, Stitcher und direkt hier:

 

Dinner bei Danner-Podcast-Folge 4 mit Silvia Schneider