Der große Skigebiet-Test: Dachstein West

Wer uns kennt weiß, wie winternarrisch wir Danners sind. Deswegen führen wir jetzt am Blog eine neue Kategorie ein: Den großen Skigebiete-Test.

Mittlerweile sind wir auch mit den Kids schon recht viel herumgekommen und haben in Österreich schon sehr viele Skigebiete besucht. Oft zu zweit, dann zu dritt und in letzter Zeit immer öfter zu viert: Auch wenn Noah noch keinen ganzen Skitag durchhält, ein paar Stunden im Schnee machen auch dem kleinsten Danner schon so richtig Spaß – nicht, dass er eine Wahl hätte bei den Eltern und dem großen Bruder… 😉

Gerade für Familien ist es nicht leicht, eine geeignete Destination für den Winterurlaub zu finden. Eine Woche Skifahren kostet ja auch einiges. Dafür sollte dann aber schon alles stimmen: Das Gebiet soll familienfreundlich sein, leicht zu erreichen, ebenso wie die Unterkunft, die bitteschön nicht weit von der Piste entfernt sein soll. Außerdem braucht man eventuell noch einen Skiverleih vor Ort, auch für nicht-skifahrende Familienmitglieder sollte es zumindest eine Bob- und Rodelwiese geben und ein Spa-Bereich wäre auch nicht schlecht.

WERBUNG

Weil Flo und ich gebürtige Oberösterreicher sind, kennen wir die Skigebiete in unserem Heimatbundesland sehr gut. Ich würde sogar behaupten, in manchen Regionen kenn’ ich mittlerweile jeden Baum… 😀

Mit Kindern verändern sich die Ansprüche allerdings schon sehr: Ein Kleinkindbereich für Noah ist immer super, denn mit Zauberteppich und Toren zum Durchfahren bleibt die Motivation noch ein bisschen länger. Für Theo ist es entscheidend, dass es nicht zu lange Ziehwege gibt, da fehlt noch der nötige Schwung und das Kampfgewicht. Außerdem soll eine Hütte zentral erreichbar sein, dass wir uns zu Mittag alle dort zum Essen treffen können. Für Theo ist es außerdem entscheidend (und vielleicht auch für die Mama ;-), dass der Spaß auf der Piste nicht zu kurz kommt: Daher gehören Funparks und Waldwegerl einfach dazu. Und trotzdem sollte alles überschaubar bleiben. Denn was bringen einem hunderte Pistenkilometer, wenn man abends Stress mit dem Zurückschaukeln bekommt.

Und genau das bietet das Skigebiet Dachstein West im Süden von Oberösterreich, im Osten Salzburgs und im Norden der Steiermark. Schon als Kind bin ich mit meinem Papa oft nach Gosau gefahren, aber seit ein paar Jahren ist das Gebiet richtig gut ausgebaut mit den Verbindungen nach Annaberg und Russbach und spielt somit alle Stückerl, die wir uns im Skiurlaub erwarten.

Ankommen im Winterwonderland

Anreise

Gerade von Linz aus ist die Region Dachstein West recht schnell zu erreichen. In eineinhalb Stunden ist man in Gosau oder Russbach – da kann man schon mal einen Tagesausflug machen. Von Wien ist es dann doch ein bisserl weiter, gut drei Stunden muss man schon rechnen. Aber wenn man den Mittagsschlaf der Kinder geschickt einplant, ist das auch gut zu schaffen, vor allem wenn ihr mehr als einen Tag auf der Piste verbringen wollt. Und gerade das letzte Stück der Reise ist eines der schönsten: Da gehts über Gmunden vorbei am Traunsee und Traunstein – und spätestens da ist der Alltagsstress vergessen. Schöner gehts, unserer Meinung nach, nimma.

Danach gehts weiter über Ebensee, Bad Ischl und Bad Goisern bis nach Gosau und weiter nach Russbach bzw. Annaberg. Und spätestens da ist auch der letzte in Winterstimmung, hier herrscht nämlich kitschigstes Winterwonderland.

Unterkunft

In der Region gibt es natürlich Unterkünfte für jeden Geschmack und in jeder Preisklasse. Schon im letzten Jahr haben wir uns das Familienhotel Dachsteinkönig in Gosau angeschaut, was wirklich ein Highlight war. Aber auch sehr hochpreisig und demnach nicht regelmäßig leistbar für viele Familien.

Diesmal durften wir im Dachsteinresort im salzburgerischen Russbach wohnen. Ein ganz neues Hotel mit vielen verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten – da findet wirklich jeder die passende Variante: Vom klassischen Doppelzimmer bis hin zur Suite für bis zu 12 Personen bietet das Haus alles. Unser Appartement war riesig mit zwei großen Schlafräumen, einer top ausgestatteten Küchenzeile und einem großen Wohn-/Essbereich. Und die Aussicht ist echt unbeschreiblich schön, aber schaut selbst.

Der Blick von unserer Terrasse – da muss man eigentlich nicht mehr sagen

Auch in punkto Verpflegung herrscht hier größtmögliche Flexibilität: Alle Zimmer sind ohne Verpflegung oder mit Frühstück oder Halbpension buchbar.

Gerade für größere Familien ist das Hotel super, in den großen Suiten haben nämlich Oma, Opa, Tante und Onkel auch noch leicht Platz und Mama und Papa können so vielleicht auch mal zu zweit die Pisten unsicher machen. 😉

Vom Hotel sind es gerade einmal fünf Gehminuten zur Talstation Russbach, bei der auch gleich das Kinderland für die kleinsten Skihaserl ist. Man braucht also keinen Lift, wenn man mit den Kleinen das Skifahren ein bisschen testen möchte. Das Hotel bietet auch eigene Skidepots direkt bei der Gondel an, so kann die Skiausrüstung direkt dort gelagert werden und ihr könnt gemütlich in bequemen Schuhen und ohne Skiausrüstung die paar Schritte zum Hotel zurückgehen.

Weil das Hotel noch recht neu ist, arbeitet man hier ständig an Neuheiten und Verbesserungen. Wir haben uns vom ersten Moment an wohlgefühlt. Für die Kinder gibt es einen eigenen Spielraum, der auch immer wieder neu bestückt wird und für die Großen einen tollen Spa-Bereich zum Entspannen.

Topausgestattete Küche mit angrenzendem Essbereich

Das Dachsteinresort in Russbach

Das Skigebiet

Wie gesagt, Skigebiete gibt es viele in Österreich, aber kaum eines hat so einen tollen Ausblick auf den Dachstein-Gletscher wie das Gebiet Dachstein West.

what a view!

Wie oben schon erwähnt, ist es ein super Familienskigebiet, weil die Pisten allesamt leicht befahrbar sind und es in jede Ortschaft eine Familienabfahrt gibt. Das heißt, auch ungeübte Skifahrer kommen voll auf ihre Kosten.

Bei uns ist es leider noch so, dass wir die Tage auf den Pisten eher getrennt als zusammen verbringen. Einer bleibt mit Noah im Flachen und übt im Kinderland und auf den Übungshängen daneben die ersten Schwünge. Laut Noah wäre das zwar nicht notwendig, weil er seiner Meinung nach eh schon auf den schwarzen Pisten fahren kann. Aber das Kreuz vom Papa würde da nicht mitspielen. Kein Verlass auf das Personal. 😉

Mit Theo ist das mittlerweile echt schon lässig. Der packt schon jede Piste und braucht auch schon die eine oder andere Schanze. Es gibt im Gebiet auch einige Funparks und Cross-Strecken, für Abwechslung ist also gesorgt.

Wintertraum @Dachstein West

Wir können beim besten Willen nichts an dem Skigebiet und dem Hotel aussetzen. Absolute Empfehlung und wir kommen bestimmt bald wieder. Und ACHTUNG: Die Wintersaison läuft noch bis inklusive 7. April in der Region Dachstein West.

Theo auf einer Skihütte – so unglaublich viel Schnee liegt hier

Der große Skigebiete-Test geht weiter:

Die Danners am Hauser Kaibling

Die Danners in Obertauern

and many more to come… 😉

Ausgenutzt bis zum Schluss – last run